16.10.2020

Geldanlage

Gold kaufen: So bewerten Experten den Anlagetrend

Pandemie, Schuldenberge, Niedrigzins – Turbos für den Goldpreis. Warum es gerade so gefragt ist, Gold zu kaufen, und welche Perspektiven der Goldkauf Anlegern bietet, erklären die Experten Steffen Orben von Deutsche Börse Commodities und Nico Baumbach von Signal Iduna Asset Management. Plus: Sieben Tipps für den Kauf von physischem Gold.

Am DUB Digital Business Talk nahmen teil:

Moderation: Arne Gottschalck, Leitender Finanzredakteur DUB UNTERNEHMER-Magazin

Von Rücksetzern unterbrochen, so Steffen Orben von Deutsche Börse Commodities, klettert  der  Goldpreis bereits seit den Terroranschlägen in New York im Jahr 2001. „Das Marktumfeld unterstützt den Preis seitdem“, sagt er im DUB Digital Business Talk. Deutsche Börse Commodities hat großen Erfolg mit seinem Xetra-Gold, der börsennotierten Inhaberschuldverschreibung, für die sich Anleger auf Wunsch physisches Gold ausliefern lassen können. Nico Baumbach, Manager unter anderem des Fonds HANSAgold von Signal Iduna Asset Management, weiß, warum immer mehr Anleger Gold oder Goldanlageprodukte im Portfolio halten: „Gold ist ein stabilisierendes Element im Depot, es wirkt wie eine Krankenversicherung.“ Eine Unfallversicherung, von der jeder hofft, dass er sie niemals braucht. Baumbach: „Wenn eine Unze Gold tatsächlich einmal 10.000 Euro kostet, ist alles andere im Depot nichts mehr wert“, beschreibt er ein solches Krisenszenario.

Wird der Goldpreis nach einem Ende der Pandemie einbrechen?

„Einige Anleger nehmen nach kräftigen Preisanstiegen Gewinne mit“, sagt Orben, „doch die meisten bleiben investiert. Der Bestand ist seit mehr als zehn Jahren konstant geblieben.“ Gold sollte strategisch gehalten werden, meint Baumbach, und sein Preis würde durch Privatinvestoren eine starke Stütze erhalten, nicht durch Spekulanten. Auch gebe es angesichts der „lang zementierten Niedrigzinsphase“ außer Aktien und Immobilien kaum eine Alternative. Zudem bleibt die wirtschaftliche Perspektive unübersichtlich. Orben: „Die USA etwa legen Konjunkturprogramme in Dimensionen auf, die ich mir nicht mehr vorstellen kann.“ Papiergeld werde im Verhältnis zu Gold immer billiger, schlussfolgert Baumbach.

Wie hoch soll der Goldanteil im Depot sein?

„Nach verschiedenen Studien ist ein Anteil zwischen 5 und 15 Prozent ratsam, so Orben. Baumbach pflichtet bei: „Bei einem defensiv angelegten Depot reichen 5 Prozent. Sind Aktien stark im Portfolio vertreten, sind 15 Prozent Gold gut.“

Aber ist Gold derzeit nicht sehr teuer?

Orben sagt: „Der jeweils aktuelle Preis ist der Wert der Versicherung.“ Wer auf Gold setzen wolle, müsse dies losgelöst von der Preisentwicklung betrachten. Auch für Baumbach entzieht sich Gold einer Bewertung, wie sie bei Aktien oder Anleihen möglich ist. Gold als strategische Beimischung solle stets beibehalten werden, bei kräftigeren Ausschlägen empfehle sich ein Rebalancing durch Zu- oder Verkäufe, um den optimalen Anteil im Depot beizubehalten.

Warum bietet Deutsche Börse Commodities kein Xetra-Silber an?

„Wir lagern das durch die Xetra-Gold-Inhaberschuldverschreibungen verbriefte Gold in Tresoren in Deutschland. Das sind aktuell gut 220 Tonnen. Der Transport und die Tresorkapazitäten für den Gegenwert dieser Menge in Silber wäre beim niedrigpreisigerem Silber viel zu teuer“, sagt Orben. Zudem eigne sich das im Preis deutlich schwankungsintensivere Silber eher für Profi-Anleger.

Lassen sich Xetra-Gold-Anleger zuweilen physisches Gold ausliefern?

Orben: „In der Vergangenheit gab es über das Jahr rund 30 Auslieferungen, im Durchschnitt handelte es sich dabei um jeweils drei Kilo. In diesem Jahr hatten wir bereits rund 400 Auslieferungen, die Gesamtmenge liegt bisher bei 1,5 Tonnen. Neben Corona und der Krise spielte dabei auch ein Gesetzesentwurf eine Rolle, nach dem die Abgeltungsteuerbefreiung beim fristgerechten Verkauf von Gold fallen sollte. Die Pläne sind meiner Erwartung nach aber jetzt dauerhaft vom Tisch.“

Wie nachhaltig ist die Anlage in Gold?

„Gold und Nachhaltigkeit vertragen sich nicht gut“, sagt Baumbach. Bergbau sei nun einmal nicht ökologisch. „Aber die Minenbetreiber tun einiges, finanzieren etwa Schulen an den Standorten.“ Orben verweist darauf, dass der älteste Goldbarren in den Tresoren seines Hauses im Jahr 1923 produziert wurde – da existierte der Begriff Nachhaltigkeit in seiner heutigen Bedeutung längst noch nicht.  Allerdings: Wenn Deutsche Börse Commodities Barren ausliefert, handele es sich dabei in der Regel um recyceltes Gold.

Wer physisches Gold kaufen will, sollte diese 7 Tipps beachten

1. Nicht zu kleine und nicht zu große Stückelungen kaufen

Der Preis für Gold richtet sich nicht nur nach dem Materialpreis, auch die Herstellungskosten fallen ins Gewicht, zum Beispiel die Prägekosten. Fünf Barren zu je zehn Gramm mit entsprechender Prägung sind damit teurer als ein Barren zu 50 Gramm. Wer sein Gold als eine Art Versicherung kauft, sollte nicht zu große Stückelungen wählen. Das hilft, um sie im Fall der Fälle entsprechend des Geldbedarfs verkaufen zu können. Zur Orientierung: Ein 100-Gramm-Barren kostete am 15. Oktober 2020 laut Gold.de ab 5.276 Euro.

2. Bei Anlagemünzen keine Exoten kaufen

Viele Sparer kaufen lieber Goldmünzen anstatt Barren, etwa weil sie ein wertvolles Geschenk machen wollen. Sie sollten gängige Anlagemünzen kaufen, das macht den Preisvergleich einfacher und erleichtert ebenfalls später den Verkauf. Gängig sind etwa der Krügerrand aus Südafrika, der Wiener Philharmoniker, die Euro-Gedenkmünze oder der kanadische Maple Leaf. Der Krügerrand besteht übrigens nicht aus reinem Gold, sondern ist mit Kupfer legiert – das lässt ihn rötlich schimmern und macht ihn vor allem härter.

3. Online Gold kaufen – besser während der Geschäftszeiten

Wer die Münzen vor dem Kauf gern betrachten möchte, sucht einen Händler in seiner Stadt auf. Bei Goldbarren nimmt der Onlinehandel stark zu, wie in allen Bereichen. Da sich der Preis für Gold minütlich ändert, so wie bei Aktien, ist der Zeitpunkt des Kaufes entscheidend. Die Höhe richtet sich zum einen nach der Rohstoffbörse in Chicago, wo Gold in Dollar gehandelt wird, und deshalb zum anderen nach dem Euro-Dollar-Kurs.

4. Preise vergleichen und Transportkosten beachten

Bevor Sie online Gold kaufen, vergleichen Sie Preise. Dabei helfen Vergleichsportale wie Gold.de oder andere. Die An- und Verkaufspreise unterscheiden sich sehr bei den einzelnen Anbietern, was von den Stückelungen, Verpackungen und Prägungen abhängt. Hinzu kommen die Transportkosten. Wenn Sie bei einem Geschäft in Ihrer Stadt bestellen, können Sie das Gold persönlich abholen.

5. Nur bei zertifizierten Goldhändlern kaufen

Die Echtheit von Gold wird auf dem Barren durch die Prägung einer individuellen Nummer und des Gewichts zertifiziert. Dennoch gibt es Falschgold, das von Laien nur schwer zu erkennen ist. Wer bei einem zertifizierten Goldhändler kauft, umgeht dieses Risiko. Der Berufsverband des Deutschen Münzenfachhandels etwa zertifiziert Händler von Goldmünzen und -barren.

6. Kein Widerrufsrecht

Anders als bei anderen Onlinekäufen gibt es bei Gold kein Widerrufsrecht. Haben sie einmal den Kauf getätigt, müssen Sie bezahlen. Der Grund liegt in den ständigen Preisschwankungen des Edelmetalls.

7. Lagergebühren beachten

Bevor Sie Gold für sich selbst kaufen, überlegen Sie sich gut, wo Sie es aufbewahren wollen. Wenn Sie in Ihrer Wohnung einen gut versicherten Tresor besitzen, ist die Frage beantwortet. Andernfalls sollten Sie ein Schließfach bei einer Bank mieten. Die Kosten variieren je nach Größe und Anbieter, sie reichen von 20 bis zu 200 Euro im Jahr.

 

16.10.2020
Zur Startseite