22.07.2020    Hilka H. Jeworrek

Wohnimmobilien

Corona bietet Chancen: „Jetzt Liquidität aufbauen“

Trotz Pandemie empfehlen Experten: Bis Ende des Jahres warten und dann in Wohneigentum und Büroflächen investieren. Das ist da Ergebnis des 54. DUB Business Talks mit Experten aus der Immobilienbranche. „Im Wohnbereich ist der Kauf von Immobilien in Deutschland besonders in Hinblick auf den Niedrigzins nach wie vor sehr attraktiv“, sagt etwa Torsten Pfeifer, CEO der Treuenburg Group. Der Sektor verspreche langfristig hohe Gewinne. Die Trends der vergangenen Jahre hätten sich nicht geändert: „Corona wirkt hier eher wie ein Brennglas. Der Bereich Wohnen wirkt auf die Käufer sogar noch attraktiver als vor der Krise.“

Paul Huelsmann, CEO von Finexity, bestätigt: vor allem die Randlagen der sieben größten Städte böten große Wertsteigerungen. Bislang gebe es bei den Wohnimmobilien wegen des Kurzarbeitergeldes und der Soforthilfen keinen größeren Einbruch bei den Mietzahlungen. Potenzielle Wohnungskäufer halten sich momentan aus Angst vor Jobverlust zurück. Und Selbstständige sind noch vorsichtiger. Durch zunehmende Homeoffice-Angebote der Arbeitgeber wird sich dies jedoch bald ändern. Huelsmann rät Anlegern deshalb: „Kauft jetzt große Wohnungen – wegen der Arbeitszimmer.“

Handel mit Immobilien in Deutschland stabil

Axel Drwenski vom Vermögensverwaltungsunternehmen KGAL sieht auf dem Wohnungsmarkt viel Potenzial in Innenstädten. Grund: Zahlungskräftige Millenials. Die jetzt Anfang bis Mitte 20-Jährigen wollen in der Nähe ihres Arbeitsplatzes wohnen – am besten in gut vernetzten Wohnlagen.

Hinzu komme, dass es im Gegensatz zu Rest-Europa keinen coronabedingten Einbruch im Immobilienhandel in Deutschland gegeben habe.

Auch für Großanleger lohne sich deswegen der Blick in den Wohnsektor. Familienimmobilien blieben ein Brot-und-Butter-Geschäft. Im Luxusbereich könne es mit dem Verkauf aktuell etwas länger dauern als vor der Krise.

DUB Business Talks

Vorsicht bei Coworking Spaces

Bei Investitionen in Coworking Spaces und Shared Offices sei Vorsicht geboten. „Bis die kleinen Büroflächen wieder gefüllt sein werden, wird es dauern“, sagt Axel Drwenski. Die von Corona gebeutelten Selbstständigen haben kein Geld mehr für teure Arbeitsflächen.

„Der Bürogebäudemarkt ist jedoch nicht dem Untergang geweiht“, glaubt Drwenski. Offices werden weiterhin gebraucht.  Neben der Lage sei auch die technologische Ausstattung wichtig.

Moderne Lüftungsanlagen seien ebenso wie automatische Energiespartechnik sehr gefragt. Die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz rücken durch Corona nur vorübergehend in den Hintergrund, so Drwenski.

Niedriges Zinsniveau kein Risiko im Wohnbereich

Drwenski sieht für Anleger in Deutschland viele Chancen. Dazu trage Corona bei. „Die ausländischen Investoren stehen bereits in den Startlöchern, bei uns Geld in Immobilien anzulegen. Deshalb ist es jetzt lohnenswert, die Augen offen zu halten.“  Nach Ende der Krise kommt ein starkes Jahr.

Huelsmann sieht es ähnlich: „Das Zinsniveau wird sich in den nächsten drei bis fünf Jahren nicht erhöhen.“ Im Moment lägen die Renditen in den A-Lagen bei mindestens 2,7 Prozent. Bis fünf Prozent können erreicht werden.

Für Anleger hat Paul Huelsmann noch einen Tipp: „Investoren sollten jetzt Liquidität aufbauen. Zum Jahresende 2020 und zum Jahresbeginn 2021 wird es viele Notverkäufe geben. Wer dann genug Kapital hat, kann mit etwas Glück Top-Objekte erwerben.“

 

Die DUB Business Talks gehen weiter – melden Sie sich jetzt an! Die Teilnahme ist natürlich gratis.

  • „Erfolg mit System – smart in die Zukunft“, Dienstag, 28. Juli, 16 Uhr mit Jan Philipp Butz, Geschäftsführer, Pat Adams & Company; weitere Anfragen laufen
  • „Die Zukunft der Immobilienwirtschaft“, Mittwoch, 29. Juli, 16 Uhr mit Brigitte Zypries, Bundeswirtschaftsministerin a.D., Frank Berlepp, Sprecher der Geschäftsführung, LBBW Immobilien-Gruppe, und Stefan Lammerding, Geschäftsführer Dr. Peters Group
22.07.2020    Hilka H. Jeworrek
Zur Startseite