Portrait Dirk Bamberger
16.02.2021

Dirk Bamberger (CDU) unterstützt Unternehmen

Hessischer Politiker startet Initiative „Besserer Einzelhandel“ mit Amazon

Unternehmen unterstützen, die in eine Krise geraten sind: Dieses Ziel verfolgt der hessische Landtagsabgeordnete Dirk Bamberger (CDU) mit der Initiative „Besserer Einzelhandel“. Mit an Bord ist Amazon.

Der hessische Landtagsabgeordnete Dirk Bamberger (CDU) startet mit Amazon die neue Initiative „Besserer Einzelhandel“, um Unternehmen zu unterstützen, die in eine Krise geraten sind. Der OB-Kandidat aus Marburg hatte zur Jahreswende einen Offenen Brief an Amazon-Gründer Jeff Bezos geschrieben und damit für Aufsehen gesorgt. Inzwischen, so Bamberger, habe er Gespräche mit Vertretern der Deutschland-Zentrale des Online-Versandhändlers geführt und Lösungsmöglichkeiten besprochen. So wird Dirk Bamberger nach dem Lockdown Amazon sowie die Vertreter der Werbekreise und des Einzelhandels zu einem Runden Tisch einladen.

Schnelle, pragmatische Lösungen

Während bundesweit Zwangssteuern und Verbote diskutiert werden, wählt der 48-Jährige damit einen anderen Weg. „Wir setzen auf schnelle, pragmatische Lösungen und hatten sehr interessante Gespräche mit Amazon“, sagt Dirk Bamberger. „Natürlich blieben dabei ein paar Punkte offen, zum Beispiel das Thema Gewinnversteuerung. Aber wir haben einander verstanden und sind konkret geworden. Wir bereiten jetzt als nächsten Schritt einen Runden Tisch in Marburg vor.“

Beim Auftakttreffen soll über Lösungen und erste Angebote gesprochen werden. „Angedacht sind zum Beispiel unterstützende Maßnahmen, die es dem Einzelhandel ermöglichen, unabhängig vom lokalen Geschäftsbetrieb eigene Online-Verkaufsplattformen aufzubauen“, sagt Bamberger. „Das geht mit Software los und endet bei Schulungen.“ Tatsache sei „nun mal, dass viele vor allem kleine Einzelhändler nicht wissen, wie sie das Thema Onlinehandel überhaupt angehen sollen“, weiß Bamberger. „Denen wollen wir jetzt schnell helfen.“

Start in Marburg

Natürlich profitiere am Ende nicht nur der Einzelhandel von den Maßnahmen, sondern auch Amazon – aber, so Bamberger weiter: „Lamentieren nützt in der durch Corona dramatisch gewordenen Situation nichts. Auf der einen Seite muss natürlich die Kommunalpolitik mittelfristig für bessere Voraussetzungen sorgen: Das hat zum Beispiel mit Infrastruktur zu tun. Gleichzeitig braucht der Einzelhandel, dem die Zeit davonläuft, schnell Werkszeuge, um sich selbst helfen zu können. Und dafür haben wir die Initiative ‚Besserer Einzelhandel‘ ins Leben gerufen.“

Bamberger hat bereits erste Zusagen für den Runden Tisch bekommen. Und er glaubt, dass das Beispiel Schule machen kann. „Wir starten in Marburg. Aber eigentlich braucht jede Stadt solche Gespräche“, sagt der Landtagsabgeordnete. „Ich gebe da jetzt keine Ruhe.“

16.02.2021
Zur Startseite