Photo by CDC on Unsplash

Coronavirus trifft Wirtschaft – was Unternehmer tun können

Die Zahlen überschlagen sich nahezu im Stundentakt, die Arbeitsagentur ist im Ausnahmezustand. Manche Experten meinen, die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland könnte vorübergehend auf drei Millionen steigen. Der Arbeitsagentur zufolge sind alleine in der Kalenderwoche 12 in diesem Jahr bundesweit rund 76.700 Anzeigen auf Kurzarbeit bei den Arbeitsagenturen eingegangen. Zum Vergleich: Im Jahr 2019 zeigten durchschnittlich rund 600 Betriebe innerhalb einer Woche Kurzarbeit an. Unter den Selbständigen herrscht große Verunsicherung, auch wenn Bund und Länder finanzielle Hilfe leisten. Von Kurzarbeitergeld über Home-Office bis hin zu den Kapitalmärkten – in diesem Spezial lesen Unternehmer alles rund um den Coronavirus, die daraus entstehenden Herausforderungen für Selbstständige und vor allem Informationen, die ihnen beim Meistern der Krise helfen.

Monatsanfang in der Coronakrise: 5 Tipps gegen rote Zahlen

Am Monatsanfang stehen viele Zahlungen an. Doch was machen, wenn wegen der Coronakrise die Einnahmen fehlen? Fünf Tipps für Unternehmer.

Optimismus kultivieren

Die für viele neue Situation im Homeoffice und die gesundheitliche Bedrohung durch die Corona-Pandemie wirkt sich psychisch auf Unternehmer und Mitarbeiter aus. Doch es gibt wissenschaftlich erforschte Strategien, die beim Navigieren durch schwierige Zeiten helfen können.

Corona und Datenschutz: Was Unternehmer jetzt beachten sollten

Die Corona-Krise bringt gravierende Einschränkungen mit sich – sogar für Grundrechte wie die Versammlungsfreiheit. So manches Recht jedoch erscheint vielleicht von Krisen-Maßnahmen ausgehölt, ist es aber nicht.

Krise: Ein Blick in die Welt danach

In seinem viel beachteten Essay „Die Corona-Rückwärts-Prognose: Wie wir uns wundern werden, wenn die Krise ‚vorbei' ist" hat der Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx die Welt nach dem Virus skizziert. Mit überraschend positiver Aussicht – 15 Szenarien dazu.

Fiskus stützt Ihre Liquidität

Der Kampf gegen das Coronavirus trifft viele Selbstständige: Ob freiberuflicher Lektor, Handwerker oder Digitalagentur – durch das verordnete „Social Distancing“ und die Unsicherheit über den Fortgang der Krise brechen ihnen die Geschäfte weg, teils sogar komplett.

So erlebt ein Mobilitätsanbieter den Fast-Stillstand

Das Coronavirus hält die Welt in Atem – für Mobilitätsanbieter wie FREE NOW eine schwierige Zeit. Wie das Unternehmen reagiert, erklärt Alexander Mönch, General Manager für Deutschland und Österreich.  

Beim BVB arbeiten alle auf den Tag X nach Corona hin

Die Corona-Krise trifft Wirtschaftsunternehmen hart. Auch den Profi-Fußball - auf und abseits des Rasens. Sascha Fligge, Direktor Kommunikation bei Borussia Dortmund, über Folgewirkungen, Zusammenhalt und Kommunikation in Zeiten des ruhenden Balls.

DUB Corona-Call: Diskutieren Sie mit Brigitte Zypries

- Auftakt der Aktion „Hilfe für Unternehmer“
- DUB-Krisen-Videokonferenz mit Brigitte Zypries
- Donnerstag, dem 26.03.2020 um 11:00 Uhr

Wie sich Tech-Aktien in der Corona-Krise schlagen

In der Corona-Krise sorgt moderne Technik für Kontakt zwischen Menschen und hält Unternehmen am Laufen, die Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten lassen. Den Anbietern von Internettechnologie oder Videokonferenzen, aber auch Computern und Netzwerken verspricht das einen Schub.

Kann das deutsche Netz die Umstellung auf Homeoffice in vielen Betrieben standhalten?

Die Coronavirus-Krise sorgt für viele Maßnahmen in den Betrieben. So wurden jetzt deutlich mehr Beschäftigte ins Homeoffice delegiert. Welche Auswirkungen hat das auf die Infrastruktur?  

Mobile Gaming: Gewinner der Stay-at-home-Bewegung

Seit Beginn der Corona-Pandemie befindet sich die Börse weltweit auf Talfahrt. Eine der wenigen Branchen, die der Krise trotzen, ist die Mobile-Gaming-Industrie. Deren Aktien sind deutlich weniger betroffen.  

Grundrechte adé wegen Corona?

Digitale Technologien helfen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Israel greift dabei zu Methoden, die sonst nur der Terrorbekämpfung dienen. Ein drastisches Vorgehen – in Deutschland undenkbar, oder?

Achtung Fakenews: Influencer sind keine Journalisten

Verbreiten sich Falschmeldungen durch beispielsweise Social Media innerhalb der Belegschaft, kann dies zu Unruhe im Betrieb führen. Arbeitgeber können dazu beitragen, Fakten statt Fakes zu kommunizieren.

Was Unternehmer und Mitarbeiter von der Arbeitsagentur erwarten können

Landesweite Zahlen liegen bislang nicht vor, die Bundesagentur für Arbeit trägt die aktuellen Daten noch zusammen. Klar scheint: Der Beratungsbedarf der Unternehmer in Sachen Kurzarbeitergeld ist enorm.

Kurzarbeitergeld: Diese Voraussetzungen müssen Unternehmer erfüllen

Ausfälle bei Zulieferern, ausbleibende Aufträge: Die Coronavirus-Krise trifft viele Betriebe hart. Wenn die Mitarbeiter nicht mehr ausreichend beschäftigt werden können, besteht eine Alternative zur Entlassung: Kurzarbeitergeld.  

Folge uns auf Social Media