Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit im Unternehmen: Tipps für die Praxis

Das Jahr 2020 steht im Zeichen des Klimaschutzes. Das kann sich nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch bezahlt machen. Sofern Unternehmer wissen, wie sie das Thema glaubwürdig angehen.  

Ade Öl, hallo Nachhaltigkeit

Jim Cramer hat dem Trend einen Slogan verpasst. „Ich bin fertig mit fossilen Brennstoffen“, sagt der streitbare Investment-Star im US-TV. Der Grund: Junge Menschen – und in deren Zuge auch immer mehr Großinvestoren – würden sich für reine Performance-Daten einfach nicht mehr interessieren, sondern für Titel, die für Nachhaltigkeit stehen – Beispiel Tesla.

VW lässt E-Autos von Mitarbeitern testen

Während Tesla noch auf Widerstände bei Naturschützern stößt und auf eine Baugenehmigung für das geplante Werk in Brandenburg wartet, lässt Konkurrent VW bereits die eigenen Mitarbeiter den ID3 testen.

Klimaerwärmung? Egal!

Weniger fliegen, weniger Plastikmüll, weniger Fleisch: Dank Fridays for Future wollen viele Bundesbürger ihre Lebensgewohnheiten umstellen. An ihren Depots aber geht der Klimaschutz bislang spurlos vorüber. Warum?  

So finanzieren Mittelständler nachhaltige Projekte

Keine Frage, am Thema Klimaschutz kommt kein Unternehmen mehr vorbei, wie die Debatten beim Weltwirtschaftsforum in Davos jüngst gezeigt haben. Nur: Ernst gemeinte Projekte erfordern Investitionen. Woher kommt das Kapital?

Umsatzplus ist nicht alles

Vom Start-up zum Scale-up: DZ-4 will die Marktdynamik nutzen. Die Gründer Tobias Schütt und Florian Berghausen über Ziele, Abgrenzung und Einflussnahme.

Economy for Future

Klimaschutz ist das Thema dieser Tage. Es gilt, Ökologie und Ökonomie miteinander zu vereinen. Denn fragt man Vertreter der „Green Economy“, ist die Verbindung von Nachhaltigkeit, sozialer Gerechtigkeit und Wohlstand vor allem eines: zwingend.

Folge uns auf Social Media