Mediathek

Corona-News: Video und Podcast

Videocast „19 – die DUB Chefvisite”

Essener Klinikchef will Merkel als „Impf-Fluencerin“

Lackmustest: Deutschland soll Impfland werden, Ermutigung für Senioren zur Impfung / Einsparungen in Milliardenhöhe im Gesundheitswesen möglich. Mehr

Podcast

Bundeskanzlerin Angela Merkel muss „Impf-Fluencerin“ werden und so „Deutschland zum Impfland“ machen. Das fordert der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen Werner, bei „19 – die DUB Chefvisite“. Die CDU-Politikerin oder Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sollten sich selbst öffentlichkeitswirksam immunisieren lassen und so das Vorbild von drei US-Ex-Präsidenten aufgreifen. Das würde vor allem Ältere zur Impfung ermutigen, die besonderen Schutz benötigen, so Werner. „Das Impfprojekt könnte zum Lackmustest der Politik werden“, warnt der Mediziner in der Sendung. Derzeit sieht er Deutschland zwischen „kaum zu überbietenden Erwartungen“ und „Menschen, die heute schon mehr Angst vor dem Impfstoff haben als vor der Erkrankung“.

Die Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt vor allem unter Senioren hoch: Das RKI registrierte binnen 24 Stunden 432 weitere Verstorbene, insgesamt sind in Deutschland nun mehr als 18.000 Tote zu beklagen. Mit 23.449 Neuinfektionen wurden zudem 643 mehr Fälle gemeldet als am Freitag der Vorwoche. Im Uniklinikum Essen werden aktuell 113 Patienten wegen Covid-19 behandelt, 38 davon auf der Intensivstation. Seit gestern sind dort weitere drei Patient an oder mit dem Sars-CoV-2-Virus gestorben.

Die konsequente Digitalisierung des Gesundheitswesens könnte die Kosten um 10 bis 15 Prozent senken: Der Gesundheitsökonom Professor Dr. David Matusiewicz nannte in der Sendung eine Summe von 4,9 Milliarden Euro, die allein „bei der Umstellung auf papierlose Kommunikation“ eingespart werden könnte. Zwar hat sich nach Matusiewicz‘ Beobachtung seit 2016 so viel getan, dass die Digitalisierung für ihn fast schon einer „Revolution des Gesundheitssystems“ gleichkommt und „Deutschland international als Vorbild dasteht“. Aber der Weg ist noch weit: Dem Experten zufolge wird derzeit in der Medizinkommunikation zu 70 Prozent Fax eingesetzt – „das wird auch noch in zehn Jahren genutzt“.

Bei „19 – die DUB Chefvisite“ werden von Montag bis Freitag die aktuell wichtigsten Entwicklungen der Corona-Krise in ihren medizinischen und wirtschaftlichen Aspekten diskutiert und eingeordnet – in nur 19 Minuten. Talk-Gast am Montag, den 7. Dezember: Comedy-Legende Ingo Appelt. Los geht es wie immer um 10 Uhr. Jeder kann via Zoom mitmachen – einfach auf diesen Link klicken: www.dub-magazin.de/chefvisite-zoom

03.12.2020

Essener Klinikchef: Höchststand bei Corona-Toten

36 Prozent aller Toten starben im November mit Covid-19, „Blick in die Glaskugel“ nach Verlängerung des Teil-Lockdowns, Familientherapie per Videokonferenz. Mehr
Podcast

„Im November standen im Essener Klinikum 36 Prozent aller Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus“: Diese hohe Todesrate nennt Krankenhauschef Professor Jochen Werner bei „19 – die DUB Chefvisite“. Gestern war „seit dem 16. November erstmals ein Tag, an dem nicht mindestens ein Patient daran verstorben ist“, so Werner. Daher begrüßt er die von der Politik beschlossene Verlängerung des Teil-Lockdowns, vorerst bis zum 10. Januar 2021. Ob das ausreicht, um die Zahl der Neuinfektionen in ausreichendem Maß zu senken, wagt der Mediziner nicht vorherzusagen: „Das ist wie ein Blick in die Glaskugel.“

Auch wenn mit 110 Patienten aktuell „ein bisschen weniger“ an Covid-19 Erkrankte in der Essener Klinik behandelt werden, will Werner nicht von Entspannung sprechen: Die Zahl der Intensivpatienten bleibt mit 40 gleich – und „sie sind länger in der Klinik“. Entwarnung signalisieren auch die Zahlen des RKI nicht, bundesweit wurden 22.046 neue Fälle binnen 24 Stunden registriert. Das sind zwar 222 weniger als am Donnerstag der Vorwoche. Doch verstarben seit gestern 479 Menschen an oder mit der Infektionskrankheit: „Wir nähern uns der 500er-Grenze“, warnt Werner.

Von einem digitalen Erfolg in Krisenzeiten berichtet Regina Rumey, die Leiterin der Beratungsstelle phoenikks. Sie hilft Familien mit Therapien, wenn ein Mitglied an Krebs erkrankt ist und hat ihre Organisation „von jetzt auf gleich auf Videoberatung umgestellt“. Das erfordert zwar einen Lernprozess, aber: „Ich hätte nie gedacht, dass das so ein wirksames Medium ist“, so Rumey in der Sendung. Fahrtwege entfallen, Termine können gemacht werden, wenn die Kinder im Bett sind: Rumey ist von den Vorteilen überzeugt. „Wir werden das auch ohne Corona fortsetzen“, sagt sie, beispielsweise bei der Beratung von Klienten im Hospiz.

02.12.2020

Essener Klinikchef: Gesundheit braucht Digitalisierung

Digitale Nachrüstung „untrennbar verbunden“ mit Gesundheit von morgen, Zahl der Corona-Toten erreicht Höchststand, Impfstoff: Hoffnung für Risikogruppen. Mehr
Podcast

„Digitalisierung ist untrennbar mit der Volksgesundheit verbunden“: Der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen Werner, fordert bei „19 – die DUB Chefvisite“ größere Anstrengungen bei der Digitalisierung Deutschlands. Im Gesundheitswesen sieht er ein „Verharren in alten Strukturen“. So werden etwa die täglichen RKI-Zahlen nicht „in Echtzeit“ gesammelt, sondern über die Landesgesundheitsämter an die Zentralbehörde gemeldet. Den Deutschen fehle ein digitales Bewusstsein, sagt Werner.

Die vom RKI gemeldete Zahl von bundesweit 17.270 Neuinfektionen will der Klinikchef „nicht überbewerten“, aber der Rückgang um 1363 im Vergleich zum Mittwoch der Vorwoche weist auf „eine gewisse Stabilität“ hin. Diese ist jedoch mit einer hohen Todesrate verbunden, so der Mediziner: Mit insgesamt 487 mit oder am Coronavirus Verstorbenen binnen 24 Stunden registrierte das RKI einen neuen Höchstwert. Auch das Essener Klinikum beklagt seit gestern zwei weitere Tote im Zusammenhang mit der Infektionskrankheit. Aktuell werden dort 117 Patienten wegen Covid-19 behandelt, 40 davon auf der Intensivstation.

Ein wichtiges Instrument zur Bekämpfung der Pandemie ist für die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger die Corona-Warn-App. Diese muss aus ihrer Sicht ausgebaut werden, ohne den Datenschutz aufzuweichen: „Da geht jetzt schon mehr“, sagt die FDP-Politikerin in der Sendung. Große Hoffnungen verbindet sie mit dem Impfen und glaubt, dass sich viele Bürger immunisieren lassen – insbesondere Risikogruppen. Leutheusser-Schnarrenberger erwartet, dass etwa das Angebot mobiler Impfteams für Senioreneinrichtungen sehr gut angenommen wird: „Die Bewohner sind froh, wenn sie leichter Besuch bekommen können, weil sie geimpft sind.“

01.12.2020

„Das Virus kennt kein Weihnachten“

Essener Klinikchef kritisiert Lockerungen über die Feiertage, Menschen unterschätzen Infektionsgefahr in größeren Gruppen, Patientenverfügungen können Familien helfen. Mehr
Podcast

„Das Virus kennt kein Weihnachten“: Der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen Werner, sorgt sich bei „19 – die DUB Chefvisite“ wegen zu vieler Feste über die Feiertage. „Echte Schwierigkeiten“ hat Werner mit Lockerungen zu Silvester: „Das ist eine Party“, stellt er klar. Was Partys auslösen können, hat die Fastnachtszeit im Frühjahr gezeigt. Der Chefredakteur des Hamburger Abendblatts, Lars Haider, sieht in der Sendung die Weihnachtsferien als „Riesenchance“, die Infektionszahlen zu senken, wenn Kontakte vermieden werden und Urlaubreisen ausfallen. Bedenklich findet Haider, dass ab dem 23. Dezember wieder bis zu zehn Personen zusammen sein können, was vielfach genutzt werden dürfte: „Die Leute treffen sich zu zehnt – schlicht, weil es erlaubt ist“, so Haider. „Das ist wie auf der Autobahn, wo ich 250 km/h fahren darf. Aber ist es auch klug?“

Klinikchef Werner mahnt ein weiteres Thema an, das „über den Sommer in Vergessenheit geraten“ ist: „Wir müssen wieder mehr an die Älteren denken“, sagt er mit Blick auf die steigende Zahl von Todesfällen. Er hält eine Patientenverfügung für „sehr sinnvoll“, damit sich Familien nicht mit komplizierten Fragen beschäftigen müssen, „während ein Mensch im Sterben liegt“. Nachdenklich stimmt den Mediziner die „hohe Anzahl“ von 388 gestern bundesweit in Zusammenhang mit Covid-19 Verstorbenen, die das RKI meldet. Demnach wurden zwar mit 13.604 Neuinfektionen 50 weniger registriert als am Dienstag der Vorwoche. Dennoch ist die Stimmung im Essener Klinikum „zunehmend gedrückt“, so der Vorstandschef: Binnen 24 Stunden sind dort vier weitere Corona-Patienten verstorben, von aktuell 112 wegen der Krankheit Behandelten liegen 39 auf der Intensivstation.

„Erst wenn die Pandemie vorbei ist, wird man sagen können, welche Strategie die richtige war“, sagt Chefredakteur Haider auf eine Frage aus dem Chat der Sendung nach dem Sonderweg Schwedens in der Corona-Krise. Er setzt auf eine ausgewogene Berichterstattung, die alle Seiten zu Wort kommen lässt. Aber: „Man muss sich mit den Fakten auskennen“, betont Haider mit Bezug auf Kritiker „der Medien“. Diese werfen aus seiner Sicht oft klassische wie soziale Medien in einen Topf und „unterscheiden nicht zwischen FAZ und Facebook“.

30.11.2020

Essener Klinikchef fordert „klare Entscheidungen“

Digitalisierung trotz Pandemie vorantreiben, für Impf-Erfolg „gute Kommunikation und Erklärungen“ unerlässlich, Infektionszahlen „müssen weiter runter“, bevor Gastronomie wieder starten kann. Mehr
Podcast

„Nicht nur bei Covid-19 verharren“: Als seine wichtigste unternehmerische Entscheidung in der Pandemie sieht es der Chef der Essener Uniklinik an, den Wandel seines Krankenhauses hin zu einem Smart Hospital weiter vorangetrieben zu haben. Bei „19 – die DUB Chefvisite“ berichtet Professor Jochen Werner darüber hinaus über die „zweite Stufe“ des Wandels: Nachhaltigkeit in Kliniken. Beides ist für ihn „extrem wichtig, denn es wird eine Zeit nach Corona geben“, so der Mediziner. Aktuell wird ihm zum Beispiel „die mangelnde Digitalisierung durch das Virus fürchterlich vor Augen geführt“.

Um die Pandemie zu stoppen, braucht es konsequentes Handeln: „Absolut klare Entscheidungen, klare Ziele, klare Vorgaben– anders kommen wir nicht zur Ruhe“, betont der Vorstandsvorsitzende. Bei der anstehenden Impflogistik sollten daher Fehler wie bei der Debatte um die Wirksamkeit von Masken vermieden werden. Werner warnt vor Falschmeldungen in sozialen Medien, wo „irgendwelche Schockereignisse nach Impfungen“ verbreitet werden. „Das wird kommen und Unsicherheit schaffen.“ Dabei ist es das Ziel, „den Faktor Angst gering zu halten“ und nicht zu hohe Erwartungen zu wecken. Für eine erfolgreiche Durchimpfung in sind für Werner daher neben einer funktionellen Logistik „gute Kommunikation und Erklärungen“ notwendig, wie er sie mit „19 – die DUB Chefvisite“ leistet. So kann von montags bis freitags um 10 Uhr jeder Unternehmer Infos direkt vom Experten erhalten.

Klagen über die Schließung der Gastronomie kann der Essener Klinikchef verstehen. Denn: „Die Hygienekonzepte stimmten in weiten Teilen.“ Das Problem: „Es gibt immer wieder schwarze Schafe.“ Werner verweist zudem darauf, dass 75 Prozent der Infektionswege in Deutschland unbekannt sind – „Menschenansammlungen gehören dazu“, betont er mit Bezug auf internationale Daten. Genau diese gibt es zum Teil in Kneipe oder Restaurant. Wirte vertröstet er daher, auch wenn diese „teilweise schier Unmögliches auf die Beine gestellt haben“: „Wir müssen mit den Infektionszahlen weiter runterkommen, damit man wieder etwas beruhigter ist in der Gastronomie.“

30.11.2020

Weihnachten: Essener Klinikchef mahnt Vorsicht an

Zunahme bei älteren Verstorbenen, allein in Essen am Wochenende 13 Toten im Zusammenhang mit Corona, Krise trifft Eishockey unter allen Sportarten am schlimmsten. Mehr
Podcast

Der Chef der Essener Uniklinik beklagt eine „Zunahme der im hohen Alter Verstorbenen“: Wie Professor Jochen Werner bei „19 – die DUB Chefvisite“ berichtet, sind über das Wochenende allein in seinem Krankenhaus 13 Patienten in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Die Zahl der insgesamt Behandelten hat sich zwar mit zurzeit 116 etwas entspannt, doch liegen immer noch 40 Erkrankte auf der Intensivstation. „Man sieht genau, was man aus dem Frühjahr kannte“, beschreibt Werner die aktuelle Entwicklung.

Damals war schnell thematisiert worden, „dass man den Kontakt mit den Großeltern einschränken muss“, so der Mediziner. „Jetzt stehen viele von uns vor dem Dilemma, wie wir in der emotionalsten Phase des Jahres, also zum Weihnachtsfest, damit umgehen.“ Vorsicht ist geboten, betont Werner mit Blick auf die vom RKI bundesweit registrierten 11.169 Neuinfektionen – 305 mehr als am Montag der Vorwoche. Kontakteinschränkungen an Weihnachten können aus seiner Sicht „kaum behördlich vorgegeben werden“: „Man muss es abwägen, man muss in der Familie darüber sprechen.“ Für Lockerungen zu Silvester sieht er indes „keine Notwendigkeit“.

Die Corona-Krise trifft unter allen Sportarten am schlimmsten das Eishockey, das „am stärksten von den Zuschauereinnahmen abhängt“, wie Dagmar Freitag, die Vorsitzende des Sportausschusses im Bundestag, in der Sendung sagt. Nicht nur dem Eishockey sichert sie finanzielle Unterstützung zu: „Am Geld von staatlicher Seite wird es nicht scheitern“, so die SPD-Politikerin mit Blick auf die Lage der Vereine. Als ein Gebot der Fairness bezeichnete sie es aber, dass keine Vereine gerettet werden sollten, „die ohnehin nicht überlebt hätten“.

27.11.2020

Impfpläne: Klinikchef optimistisch

Risikogruppen und Krankenhauspersonal sollen zuerst geschützt werden, unter den Beschäftigten der Essener Uniklinik ist die Impfbereitschaft hoch, Falschmeldungen in sozialen Netzwerken können „Menschen verunsichern“. Mehr
Podcast

„Gezielt starten“: Zuversichtlich zeigt sich der Chef der Essener Uniklinik angesichts erster Berichte über Impfpläne gegen die Corona-Pandemie in NRW. Wenn neben Risikogruppen gleich zu Beginn auch das Krankenhauspersonal geschützt wird, „würden wir damit unser Gesundheitswesen maßgeblich stabilisieren“, sagt Professor Jochen Werner bei „19 – die DUB Chefvisite“. „Und genau darum geht es“ zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung. Zugleich warnt Werner vor Falschmeldungen rund um die Impfung in sozialen Netzwerken, die „Menschen verunsichern“ können. Um Vertrauen zu schaffen, „müssen wir die Hausärzte mit an Bord holen“. Zudem mahnt der Mediziner Geduld an: „Bei Corona geht nichts schnell – außer der Verbreitung des Virus.“

Die Bereitschaft des Personals zur Impfung ist hoch: 80 bis 90 Prozent der Mitarbeiter wollen teilnehmen, wie die Hygienechefin der Uniklinik, Dr. Birgit Ross, in der Sendung schätzt – „deutlich höher“ als bei bisherigen Grippeimpfungen. Ihre Arbeit habe sich vom reinen Patientenschutz hin zu den Mitarbeitern gewandelt, unter denen es einen „unglaublichen Fragebedarf“ gebe, berichtet Ross. Entlastend ist das nicht: Covid-19 kommt für sie „on top“ – „es wäre luxuriös, wenn man sich nur um Corona kümmern müsste“. Gegen das Virus geeignet ist laut Ross auch UV-Licht. Aber um gegen Sars-CoV-2 zu wirken, muss es auf saubere Oberflächen treffen, putzen bleibt also Pflicht. Und: UVC-Licht schädigt die Augen. Ross rät zu Schutzbrillen – „sonst ist das Virus tot und Sie können nicht mehr gucken“.

Der Klinikchef beklagt „neue Höchststände“ bei den Corona-Toten in Deutschland: Laut RKI verstarben allein gestern 426 Menschen – „damit ist in Deutschland die Grenze von 15.000 Opfern überschritten“, so Werner. Zugleich fiel die „Schallmauer“ von mehr als einer Million Infizierten. Neu steckten sich laut RKI bundesweit 23.648 Betroffene mit dem Virus an, 842 weniger als am Freitag letzter Woche. Im Essener Klinikum werden aktuell 128 Covid-19-Patienten behandelt, davon 48 auf der Intensivstation. Zwei weitere Menschen sind dort seit gestern im Zusammenhang mit der Infektionskrankheit gestorben.

26.11.2020

Kritik an Inzidenzmarke von 50

Essener Klinikchef: „Weder medizinisch noch ökonomisch begründet“, Forschung sollte mehr international verfügbare Daten auswerten, Deutschland-Achter-Ruderer nennt Corona-App „super-anonym“. Mehr
Podcast

Der Chef der Uniklinik Essen kritisiert die Marke von 50 beim Inzidenzwert als „weder medizinisch noch ökonomisch begründet“: „Der Wert sollte überdacht werden“, fordert Professor Jochen Werner bei „19 – die DUB Chefvisite“. Die Begründung, dass bei weniger als 50 Neuansteckungen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tage die Gesundheitsämter die Infektionswege noch nachvollziehen könnten, lässt der Mediziner nicht gelten. Denn „Ehrlichkeit in der Kontaktkette“ besteht ohnehin nicht, weil manche Menschen andere vor der Quarantäne bewahren wollen und sie daher nicht angeben.

„Zahlenwerte wie 49 oder 201 geben zudem eine Genauigkeit vor, die es in dem Mess-System nicht gibt“, so Werner mit Blick auf eine überarbeitete Teststrategie weiter. Dadurch „ändert sich die Basis der Berechnung“. Statt eines „strafbehördlichen Ansatzes“, fordert er mehr wissenschaftlichen Austausch weltweit, um vorliegende Daten im Kampf gegen Covid-19 auszuwerten: „Nutzen wir wirklich ausreichend die höchste menschliche und computertechnische Intelligenz?“ Wissenschaftler müssen sich dafür trotz der Corona-Einschränkungen wieder stärker global vernetzen.

Mehr als 60 Landkreise überschreiten zurzeit den Inzidenzwert von 200 und sollen nach den gestrigen Beschlüssen der Bundesregierung und der Ministerpräsidenten noch schärfere Maßnahmen ergreifen. Klinikchef Werner zieht einen Autobahn-Vergleich: „Sie stehen quasi auf dem Standstreifen und warten auf den Abschleppdienst.“ Entspannung ist nicht in Sicht: Die vom RKI gemeldete Zahl von 22.668 Neuinfektionen liegt nur um 341 unter dem Wert des Donnerstags der Vorwoche. Das Essener Klinikum behandelt aktuell 133 Patienten wegen Covid-19, 45 davon auf der Intensivstation. Seit gestern ist dort ein weiterer Mensch in Zusammenhang mit der Infektionskrankheit verstorben.

„Sport sollte erlaubt werden“, fordert Ruderer Johannes Weißenfeld in der Sendung. Der Welt- und Europameister mit dem Deutschland-Achter bezeichnet den Sport für „enorm wichtig für den Körper und für die Psyche“. Aber: „Die Vorgaben der Regierung müssen dabei eingehalten werden“, betont Weißenfeld. Statt eines Fitnessstudios empfiehlt er daher Laufen oder Radfahren. Kein Verständnis hat er für Kritiker der Corona-App, die er für „super anonym“ hält, wenn man sie mit der Überwachung des Profisports durch die Nationale Doping-Agentur Nada vergleicht: „Die wissen täglich, wo ich bin.“

25.11.2020

Essener Klinikchef warnt vor Bürger-Frust

„Neue Stufe“ bei Corona-Opfern, täglich fast so viele Tote wie durch Krebs, Chef-Anlagestratege der Deutschen Bank setzt auf Verlierer-Aktien. Mehr
Podcast

„Wir sind bei den anstehenden großen Aufgaben auf die Unterstützung der Menschen angewiesen“, so der Chef der Uniklinik Essen, Professor Dr. Jochen Werner. Er sieht die Gefahr, dass die Politik zu ehrgeizige Ziele setzt. Bei „19 – die DUB Chefvisite“ warnt Werner vor Demotivation und fordert mehr Lob für die Bürger, die seit Wochen die Vorgaben einhalten: „Sonst führt diese Appellations-Maschinerie zum Ausstieg aus dem Regelwerk und ist mit der In-Aussicht-Stellung einer Belohnung, in Form von ein paar Festtagen, nicht zu kompensieren.“ Er spricht sich daher gegen die von Bundeskanzlerin Angela Merkel gesteckte Marke einer Sieben-Tages-Inzidenz von 50 je 100.000 Einwohnern aus: „Wenn man die bisherige Ausbreitung der Pandemie interpretiert, dann halte ich ein Erreichen dieses Ziels in bevölkerungsreichen Bundesländern über die Wintermonate für nahezu ausgeschlossen.“

Besorgt zeigt sich der Mediziner über den vom RKI gemeldeten Höchststand von 410 Corona-Toten binnen 24 Stunden – „eine neue Stufe“. Damit nähert sich die Zahl der Verstorbenen jener der Krebstoten in Deutschland von im Schnitt 650 am Tag. „Das ist nicht wegzureden.“ Zwar sind bundesweit mit 18.633 Neuinfektionen 1072 weniger Fälle registriert worden als am Mittwoch der Vorwoche. Doch behandelt das Essener Uniklinikum weiter 135 Covid-Patienten, darunter 47 auf der Intensivstation. Seit gestern ist dort zudem ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Corona zu beklagen.

Covid-19 belastet auch die Wirtschaft. Aber Impfstoffe und vielleicht bald Medikamente sollten laut des Chef-Anlagestrategen der Deutschen Bank Privat- und Firmenkundensparte, Dr. Ulrich Stephan, zu einer Erholung der Weltwirtschaft beitragen. Das dürfte 2021 auch die Börsenkurse beflügeln – dann sind aus seiner Sicht wahrscheinlich „Aktien gefragt, die durch Corona stark betroffen waren“. Eine nachlassende Dynamik könnten dagegen Technologiewerte erleben, die bisher zu den Gewinnern des Digitalisierungsschubs durch Corona zählen. Wegen der andauernden Nullzinsphase empfiehlt Stephan Sparern einen langfristigen Vermögensaufbau mit Aktien: „Sehr diszipliniert auf monatlicher Basis investieren und auch mit kleineren Beträgen immer wieder kaufen.“

24.11.2020

„Corona hat Schalke den Rest gegeben“

Experte befürchtet Aus für einige Profiklubs wegen der Pandemie, Essener Klinikchef warnt vor „Sippenhaft“ für Krankenhauspersonal, 91 Covid-Patienten auf der Intensivstation. Mehr
Podcast

„Es wird Vereine zerstören, wenn diese Pandemie weitergeht“: Vor den Folgen von Covid-19 für den Profifußball warnt der Chefredakteur von Sport1, Pit Gottschalk, bei „19 – die DUB Chefvisite“. Erste Auswirkungen der Anti-Corona-Maßnahmen seien schon jetzt in der Bundesliga zu sehen: „Corona hat Schalke den Rest gegeben“, so Gottschalk. Andererseits sieht er reiche Vereine, die teils über „Luxusprobleme“ klagen. Der Profisport „kann sich von der wirtschaftlichen Entwicklung nicht abkoppeln“, stellt Gottschalk mit Blick auf den ökonomischen Überlebenskampf vieler Mittelständler klar.

Allerdings sind die Herausforderungen im Profi-Sport für Gottschalk „belanglos“ verglichen mit den Schwierigkeiten in den Krankenhäusern: „In Kliniken ist es mindestens um den Faktor fünf schwieriger.“ An die Belastungen seiner Beschäftigten erinnerte auch Professor Dr. Jochen Werner, der Vorstandsvorsitzende der Essener Uniklinik. Diese wenden „einen Großteil ihrer Lebensenergie“ für die Patienten auf. Wenn trotz aller Sorgfalt etwas schief geht, „wird man ganz schnell in Sippenhaft genommen“, sagt Werner vor dem Hintergrund eines aktuellen Falls in seinem Haus: Ein Arzt wird beschuldigt, dort zwei an Covid-19 Erkrankte getötet zu haben. Zum Fall selbst wollte sich der Ärztliche Direktor unter Verweis auf das laufende Verfahren nicht äußern.

Zwar hat das RKI heute mit bundesweit 15.554 neuen Fällen 865 weniger gemeldet als am Dienstag der Vorwoche. Dennoch kann der Mediziner „keinen Abstieg der Zahlen“ erkennen. Im Uniklinikum Essen sind zurzeit 136 Covid-19-Patienten in Behandlung, 91 davon auf der Intensivstation. Seit gestern sind dort zudem zwei weitere Menschen in Zusammenhang mit der Infektionskrankheit verstorben.

23.11.2020

Hotelchef fordert Soforthilfen

Noch keine Anträge auf Unterstützung im November-Lockdown möglich, Impfstoffe sorgen aber für „Licht am Ende des Tunnels“, in Gefahr sind vor allem Hotels mit Schwerpunkten Messen und Kongresse. Mehr
Podcast

„Wir brauchen jetzt sofort Hilfe“: Der Chef der Kette B&B Hotels für Zentral- und Nordeuropa, Max C. Luscher, appelliert bei „19- die DUB Chefvisite“ an die Politik, möglichst rasch finanzielle Mittel für die Branche zur Verfügung zu stellen. Zugleich sind aber auch Konzepte gefragt, betont Luscher, dessen Unternehmen durch die Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland über 60 Prozent weniger Umsatz macht als 2019. Er hält es zwar für „menschlich nachvollziehbar“, aber die Politik hätte die Sommermonate „besser nutzen können“, und beklagt, dass Maßnahmen teilweise wie „aus der Hüfte geschossen“ wirkten. Die in Aussicht gestellten Hilfen für die Branche wegen des November-Lockdowns „können wir noch nicht mal beantragen“, so Luscher.

Dennoch sieht der Hotelchef „Licht am Ende des Tunnels“: Die Entwicklung von Impfstoffen und deren Einsatz möglicherweise noch in diesem Jahr machen ihm Hoffnung, dass sich das Geschäft zum Ende des ersten Quartals hin wieder normalisieren kann. Doch Luscher warnt: „Der Weg durch den Tunnel könnte noch härter werden als das letzte halbe Jahr.“ Langfristig in Existenznöten sieht er vor allem Hotels mit drei oder vier Sternen mit Fokus auf Messen und Kongresse. Denn diese dürften auch in Zukunft verstärkt digital abgehalten werden.

20.11.2020

TV-Koch Nelson Müller: Gastro-Hilfen zu bürokratisch

„Noch kein Geld angekommen“, „Toughe Zeiten“ für Gastronomen, Chef der Essener Uniklinik sorgt sich wegen „Doppelbelastung“ für Pflegekräfte und Ärzte Mehr
Podcast

„Bei mir ist noch kein Geld angekommen“: Sternekoch Nelson Müller beklagt bei „19 – die DUB Chefvisite“ die Bürokratie bei Staatshilfen für die Gastronomie. Die Regelungen seien „mit der heißen Nadel gestrickt“ und sehr kompliziert: „Da braucht man einen Steuerberater“, kritisiert Müller, der ein Restaurant in Essen betreibt. Auch seine Versicherung Helvetia hat wegen der Betriebsunterbrechung durch den Lockdown nichts gezahlt. Müller hat deswegen einen 360.000-Euro-Prozess verloren.

Dabei sind die Finanzhilfen für ihn vielfach der „Knackpunkt“: Unternehmer brauchen ein Polster, „um die Zeiten zu überbrücken“. Er hat als Alternative sein Lieferangebot ausgebaut und gewinnt inzwischen auch Firmenkunden für Kochboxen und Online-Kochkurse. Dennoch seien es „toughe Zeiten für Gastronomen“ wie für seine Mitarbeiter.

Die Belastung des Krankenhauspersonals bereitet auch dem Chef der Essener Uniklinik Sorgen: „Die Mitarbeiter infizieren sich oder müssen in Quarantäne“, berichtet Professor Dr. Jochen Werner. Pflegekräfte und Ärzte stünden unter einer „Doppelbelastung“: Sie „erleben, wie schwer krank manche Patienten sind“ und können zudem überlasteten Kollegen kaum noch aushelfen. „Das wiegt schwer.“ Sein Haus setzt daher auf psychosoziale und seelsorgerische Angebote. Aber: „Da ist eine Hemmschwelle – daran müssen wir arbeiten“, so Werner.

Auf Lockerungen der Corona-Beschränkungen kann der Klinikchef kaum Hoffnungen machen: Vom angestrebten Inzidenzwert von 50 „sind wir meilenweit entfernt“, stellt Werner klar. Mit 23.648 Neuinfektionen meldet das RKI heute zudem einen „tatsächlichen Höchststand“. Das sind 106 mehr als am Freitag der Vorwoche – und: „Insgesamt wird weniger getestet“, betont der Mediziner. „Da passiert etwas.“ In der Essener Klinik sind aktuell 136 Covid-19-Patienten in Behandlung, 37 liegen auf Intensivstation. Seit gestern sind dort drei weitere Menschen in Zusammenhang mit der Krankheit verstorben.

19.11.2020

Patientenschützerin will härteren Lockdown

Kritische Lage im Dezember möglich, „Druck wird höher“, Essener Klinikchef mahnt mehr Wertschätzung und bessere Fehlerkultur an. Mehr
Podcast

„Die Intensivstationen laufen voll, das Personal wird nicht mehr können“: Die Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit warnt vor einer kritischen Situation für die deutschen Krankenhäuser im Dezember. Bei „19 – die DUB Chefvisite“ fordert Dr. Ruth Hecker daher eine Verschärfung der Lockdown-Maßnahmen: „Rational wird das nicht so weitergehen können.“ Ansonsten besteht die Gefahr, entscheiden zu müssen, welchen Kranken geholfen wird und welchen nicht – die sogenannte Triage. Die Lage ist bereits angespannt, auch wenn noch Betten frei sind: „Das Personal muss einen Dauerlauf machen.“

Das beobachtet auch der Chef der Essener Uniklinik: „Der Druck wird höher“, so Professor Dr. Jochen Werner. „Es zeichnet sich ein zunehmendes Problem ab“, sagt der Mediziner mit Blick auf die 137 Covid-19-Erkrankten, die zurzeit in seinem Haus behandelt werden – davon 38 auf der Intensivstation. „Nachdenklich“ machen ihn auch die aktuellen Zahlen vom RKI. Demnach sind bundesweit 22.609 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 registriert worden, über 700 mehr als am Donnerstag der Vorwoche. Das Plateau hält, die Zahlen sinken aber nicht, so das Fazit von Professor Werner.

Längerfristig will der Klinikchef die Gesamtstruktur der Krankenhäuser angehen: „Wir brauchen eine Kultur der Wertschätzung innerhalb und zwischen den Berufsgruppen“ sowie den unterschiedlichen medizinischen Disziplinen, so Werner. Wichtig ist ihm auch mehr Offenheit bei Fehlern und Kritik. „Speak up – den Mund aufmachen, wenn etwas nicht läuft“, nennt er das. Lösungen für dieses „Dauerthema in den Krankenhäusern“ sollen Ängste reduzieren und das Miteinander stärken.

18.11.2020

Wolfgang Kubicki: Pandemie bis 2022

Bundestagsvize: Personal für Durchimpfung fehlt, „angespannte Lage“ in Essener Uniklinik, Krankenhauschef will genesene Senioren zurück in Pflegeheime entlassen. Mehr
Podcast

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki erwartet, dass die Corona-Krise bis 2022 andauern wird. „Wir reden über anderthalb Jahre“, bis die Herdenimmunität erreicht ist, sagt der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende bei „19 – die DUB Chefvisite“. Denn auch bei Genehmigung eines Impfstoffes fehlt für eine raschere Durchimpfung der Bevölkerung das Personal. Für die Wirtschaft fordert Kubicki eine „Strategie, die Planbarkeit ermöglich“: „Mental sind viele Menschen am Ende – ihnen fehlt die Planbarkeit“, so der FDP-Politiker. In den Unternehmen belastet dies die Mitarbeiter und verhindert Investitionen. „Das macht die Menschen mürbe.“ Für Kubicki haben sich Bundes- und Landesregierungen im Sommer nicht ausreichend auf die zweite Corona-Welle vorbereitet: „Wir haben gewartet, statt uns ans Werk zu machen.“ Daher sollten jetzt „alle Möglichkeiten genutzt“ werden.

„Wie kriegen wir ältere Patienten raus aus den Krankenhäusern?“: Der Chef der Essener Uniklinik beklagt, dass wegen Covid-19 behandelte Senioren trotz Genesung nicht schnell genug in ihre Pflegeeinrichtung zurückkehren können und so Kapazitäten belegt bleiben. „Die Pflegeheime haben Sorgen, sich eine Infektion ins Haus zu holen“, sagt Professor Dr. Jochen Werner. Das liegt auch an übergenauen Corona-Schnelltests: Laut dem Mediziner kann es vier bis fünf Wochen dauern, bis diese Virenfreiheit signalisieren – dabei sind von Beschwerden genesene Patienten „mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit nicht mehr ansteckend“.

Werner berichtet zudem von einer „angespannten Lage im Klinikum in den letzten zwei Tagen“. Zwar meldet das RKI mit 17.561 Neuinfektionen 926 weniger als am Mittwoch der Vorwoche. Doch werden in Essen weiterhin 128 Patienten wegen Covid-19 behandelt, 37 davon liegen auf der Intensivstation. Seit gestern ist ein weiterer Patient in Zusammenhang mit der Krankheit verstorben.

17.11.2020

Vereinsamung droht

Essener Klinikchef: „Verlust an Lebensmut“ in Pflegeheimen, „trauriger Rekord“ bei Covid-Sterbefällen in Uniklinik, Politik gelingt „kein großer Wurf“. Mehr
Podcast

„Es droht ein schleichender Verlust an Lebensmut“: Der Chef der Essener Uniklinik warnt vor der Vereinsamung älterer Menschen in Pflegeeinrichtungen durch die aktuellen Kontaktbeschränkungen. „Wie kommen diese Senioren durch die nächsten Monate?“, fragt Professor Dr. Jochen Werner bei „19 – die DUB Chefvisite“. Er verweist darauf, dass viele kein Smartphone haben, um sich digital auf dem Laufenden zu halten oder mit Angehörigen in Kontakt zu bleiben.

Das Infektionsgeschehen hat nach Einschätzung des Klinikchefs derzeit eine „Plateauphase“ erreicht. Das RKI meldete heute mit 14.491 Neuinfektionen gut 900 weniger als am Dienstag der Vorwoche. Dennoch mahnt er, die Rückwirkungen auf das Gesundheitswesen nicht zu unterschätzen: Es dauert einige Tage, bis Infizierte mit schwerem Verlauf in Krankenhäuser eingeliefert werden müssen, so Werner. In Essen sind aktuell 128 Patienten wegen Covid-19 in Behandlung, 36 liegen auf der Intensivstation. Zudem gab es gestern einen für das Klinikum „traurigen Rekord“ von fünf Sterbefällen an einem Tag im Zusammenhang mit der Krankheit.

„Der große Wurf blieb aus“, fasst der heutige Talk-Gast Dirk Bamberger die Ergebnisse des Treffens der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammen. Der hessische Landtagsabgeordnete begrüßt aber den Entschluss, die Entwicklung der Pandemie zu beobachten und staatliche Gegenmaßnahmen ebenso wie Hilfen längerfristig abzustimmen. Allerdings: „Wer weitreichendere Einschränkungen fordert, muss auch sagen, wie er sie kontrollieren und sanktionieren will“, so Bamberger. Beeindruckt zeigt er sich vom Idealismus vieler Unternehmer und nennt als Beispiel einen Schausteller. Der sagte ihm: „Wir wollen keine staatlichen Subventionen, wir wollen einfach weiterarbeiten.“ Bamberger bedauert, dass das zurzeit nicht möglich ist. „Die Welt verliert ein Stück weit Freude“, so der Parlamentarier mit Blick auf geschlossene Fahrgeschäfte.

16.11.2020

Lockdown: „Balance halten“

Essener Klinikchef erwartet keine Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen, kaufmännischer Direktor: deutsche Krankenhäuser vor hohen Verlusten und Insolvenzen, im Frühjahr Versorgungsengpässe bei medizinischem Material denkbar. Mehr
Podcast

Einen strengen Lockdown wie in Österreich „gibt der Trend zurzeit nicht her“: Bei „19 – die DUB Chefvisite“ sagt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Dr. Jochen Werner, dass in Deutschland keine so drastischen Maßnahmen wie in der Alpenrepublik nötig sind. Er mahnt aber mit Blick auf die Kapazitäten in den Kliniken: „Wir müssen eine gewisse Balance halten, sonst bekommen es auch die Nicht-Covid-Patienten in den Krankenhäusern zu spüren.“

Besserung ist noch nicht in Sicht: Das RKI meldet am Montag mit 10.824 zwar rund 2500 weniger Neuinfektionen als vor einer Woche. Doch befinden sich allein im Essener Uniklinikum weiter 129 Patienten wegen Covid-19 in Behandlung, 36 davon auf der Intensivstation. Über das Wochenende sind drei Patienten in Zusammenhang mit der Krankheit verstorben.

Die Versorgungslage mit medizinischen Gütern ist angespannt. Laut Thorsten Kaatze, kaufmännische Direktor und stellvertretender Vorstandschef der Uniklinik, könnten im Frühjahr Engpässe drohen, zum Beispiel bei Einmalhandschuhen. „Davon werden bei uns eine Million Paar im Monat verbraucht, wir benötigen also monatlich zwei Millionen Stück.“ Noch ist die Beschaffung zu bewältigen, doch zum Jahresende laufen Lieferverträge aus. Daher ist erweiterte Lagerhaltung nötig. Das kostet – Kaatze rechnet mit „40 Millionen Euro zusätzlichen Verlust durch Covid“. Für die Essener Klinik besteht keine Insolvenzgefahr. Aber: „Kleine Krankenhäuser könnten weitere Schwierigkeiten bekommen“, warnt er. Laut Kaatze dürften 40 Prozent der deutschen Kliniken 2020 Verluste einfahren.

13.11.2020

Böllerverbot zu Silvester

Traditionelles Weihnachtsfest mit Familienbesuch wird ausfallen, Essener Klinichef zu Corona-Entwicklung: „Dynamik ist da“, Digitalisierung bewegt Daten statt Patienten und macht Wartezimmer überflüssig. Mehr
Podcast

Ein traditionelles Weihnachtsfest mit Familienbesuchen wird es nach Einschätzung des Chefs der Uniklinik Essen in diesem Jahr nicht geben. „Wir werden Weihnachten Anspannung in den Intensivstationen erleben“, warnt Professor Dr. Jochen Werner bei „19 – die DUB Chefvisite“ angesichts des aktuellen Corona-Infektionsgeschehens. Viele haben zudem „Silvester noch nicht im Blick“: Werner fordert ein Verbot größerer Feiern und eine Debatte ähnlich der in den Niederlanden. Dort wird das Abbrennen von Feuerwerkskörpern voraussichtlich untersagt, damit keine Verletzten zusätzlich Krankenhausbetten belegen.

Besorgt zeigt sich Werner über die Zahl der im Zusammenhang mit Corona Verstorbenen: In den ersten drei Monaten der Krise waren allein in seiner Klinik 36 Tote zu beklagen – in den letzten sechs Wochen sind es schon 32. „Die Dynamik ist da“, stellt der Mediziner klar. Das ist auch an den neuesten RKI-Daten abzulesen: Bundesweit wurden 23.542 Neuinfektionen registriert, ungefähr so viele wie am Samstag letzter Woche. Im Essener Klinikum befinden sich aktuell 122 Patienten wegen Covid-19 in Behandlung, 33 davon auf der Intensivstation, ein weiterer ist verstorben.

Die Digitalisierung kann dazu beitragen, die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen – davon ist Talk-Gast Admir Kulin, der Chef der Smart-Health-Plattform m.Doc, überzeugt. Über digitale Kanäle können Patienten und Ärzte schon heute kommunizieren, durch Videoverbindungen wird das Wartezimmer zusehends überflüssig: „2023 werden wir darüber reden, wer überhaupt noch in die Praxis muss“, so Kulin mit Blick auf zum Beispiel Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen. Er beklagte den „Riesenstau an Investitionen“ im deutschen Gesundheitswesen. Als Vorbild nannte er Schweden: Dort gibt es eine digitale Identität. „Die bewegen Daten, keine Patienten.“

12.11.2020

Verständnis für Besuchsverbot

Uniklinik Essen erfasst Besucher zeitaufwendig auf Papier, Ärztlicher Direktor: „kein Grund zur Entwarnung“, Zukunftsforscher Professor Dr. Thomas Druyen fordert eine Vermögensabgabe zur Bekämpfung der Krisenfolgen. Mehr
Podcast

„Mir ist vollkommen klar, dass wir den Angehörigen viel abverlangen“: Der Chef der Uniklinik Essen bittet Verwandte und Freunde, die Patienten seines Hauses zurzeit nicht besuchen dürfen, um Verständnis. Bei „19 – die DUB Chefvisite“ stellt Professor Dr. Jochen Werner klar: „Nicht alle Besuche sind verboten, aber fast.“ Ausnahmen gibt es nur wenige, etwa für die Kinder- oder die Palliativstation. Nicht nur die Patienten, auch das Personal soll so vor Infektionen geschützt werden, betont der Mediziner. Und: Besuche müssen dokumentiert werden – das heißt: „Papiere ausfüllen“ und kostet Zeit. „Wir sind bei der Digitalisierung nicht weit genug.“

In der Essener Uniklinik werden zurzeit 123 Covid-19-Fälle behandelt. 32 Betroffene liegen auf der Intensivstation, 2 weitere sind im Zusammenhang mit der Krankheit verstorben. Das RKI meldet mit bundesweit 21.866 Neuinfektionen wieder einen höheren Wert als in den letzten Tagen. Für Klinikchef Werner zeigen die Daten, dass es „keinen Grund zur Entwarnung“ in der Pandemie gibt. Ihn beruhigt, dass der Zuwachs der Fallzahlen im Vergleich zu den Vorwochen deutlich nachgelassen hat.

Die Herausforderungen durch die Corona-Krise schildert der Zukunftsforscher Professor Dr. Thomas Druyen, Soziologe an der Universität Witten-Herdecke. Der Talk-Gast erwartet unter anderem, dass computergesteuerte Assistenzsysteme den Menschen künftig noch mehr Arbeit abnehmen. Dadurch werden zum Beispiel Bankfilialen wegfallen, Mitarbeiter müssen sich neu orientieren. Zur Finanzierung der Corona-Folgen hält Druyen eine Vermögenssteuer für „unumgänglich“, um soziale Härten abzufedern. Sein Argument: „Wenn Leute mit Geld Geld verdienen, müssen sie anderen helfen.“

11.11.2020

Sorge wegen Hype um Impfung

Essener Klinikchef warnt vor zu großen Erwartungen, das Infektionsgeschehen scheint im „Lockdown light“ abzuflachen, Wirtschaftsministerin a. D. Brigitte Zypries sieht bei Homeoffice vor allem Vorgesetzte in der Pflicht. Mehr
Podcast

Der Chef der Uniklinik Essen warnt vor zu großen Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Corona-Krise durch einen Impfstoff. Ihn sorge „dieser immense Hype um die Impfung“, sagt Prof. Dr. Jochen Werner bei „19 – die DUB Chefvisite“. „Natürlich ist die Impfung von allerhöchster Wichtigkeit, und es ist großartig, dass wir so weit sind, wie wir sind. Aber jetzt bitte einen Gang zurückschalten!“, fordert der Mediziner.

Ansonsten droht laut Werner große Enttäuschung in der Bevölkerung: „Wir machen wieder die Fehler, die wir schon hatten“, mahnt er mit Blick auf das Hin und Her über die Wirksamkeit von Alltagsmasken in der Vergangenheit oder das teilweise chaotische Vorgehen bei Corona-Tests. „Ich schlage vor, ehrlich zu sagen, dass es alles eine riesige Herausforderung wird, die ihre Zeit braucht“, so der Ärztliche Direktor. Dann bleibt auch Spielraum für die Gewinnung des nötigen Personals sowie dessen Schulung.

Positiv nimmt Werner die aktuellen Zahlen des RKI auf – die heute gemeldeten bundesweit 18.487 Neuinfektion könnten zeigen, dass das exponentielle Wachstum gebrochen und die Kurve abzuflachen scheint. „Die Maßnahmen haben wahrscheinlich gegriffen“, sagt er über den aktuellen „Lockdown light“. Trotzdem werden in der Uniklinik Essen zurzeit 129 Patienten wegen Covid-19 behandelt, 31 davon liegen auf der Intensivstation. Werner bedauert zudem den Tod eines weiteren Erkrankten.

Befeuert haben die neuerlichen Anti-Corona-Maßnahmen indes den Trend zum Homeoffice. Damit die Unternehmen dabei leistungsfähig blieben, „sind vor allem die Vorgesetzten gefragt“, sagt Studiogast Brigitte Zypries, Bundeswirtschaftsministerin a. D. Sie sollten Mitarbeitern, die von zu Hause aus arbeiten, helfen, ihren Tag zu strukturieren – und zum Beispiel durch einen gemeinsamen morgendlichen Start in den Arbeitstag „mit einer Tasse Kaffee vor dem Bildschirm“ Führungsstärke demonstrieren. Ebenfalls denkbar seien digitale After-Work-Partys. Sie könnten Gelegenheiten bieten, sich auch über Privates auszutauschen. Zypries‘ Fazit: „Die Vorgesetzen sind in der Pflicht.“

10.11.2020

Impf-Euphorie verfrüht

Herausforderungen bei Logistik erschweren Immunisierung der Bevölkerung, Grenzen für Intensivkapazitäten im Uniklinikum Essen, CDU-Politiker Wolfgang Bosbach kritisiert Neufassung des Infektionsschutzgesetzes. Mehr
Podcast

Trotz Optimismus hinsichtlich eines Corona-Impfstoffs dämpft der Chef der Essener Uniklinik Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Pandemie: „Von der Logistik der Durchimpfung haben viele keine Vorstellung“, sagt Prof. Dr. Jochen Werner bei „19 – die DUB Chefvisite“ und erinnert an die Herausforderungen bei Lagerung, Transport und Verteilung eines Impfstoffes nach dessen Zulassung. Hinzu kommt die Frage, welche Bevölkerungsgruppen zuerst immunisiert werden sollen.

Obwohl das Essener Klinikum noch über eine Reserve an Intensivbetten verfügt, macht sich dessen Chef Werner Gedanken: „Wir fokussieren auf Covid-19-Patienten, aber der Großteil hat eine andere Erkrankung.“ Auch für diese muss Platz sein. Eine Analyse seines zuständigen Epidemiologen ergibt: „Im Dezember stoßen wir voraussichtlich an unsere Kapazitätsgrenzen“, so Werner. Im Haus befinden sich derzeit 121 Patienten wegen Corona-Infektionen auf Station, 31 von ihnen werden intensiv behandelt, zwei Erkrankte sind über Nacht im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Die Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus in Deutschland hat der Klinikchef fest im Blick: Zwar meldet das RKI heute mit 15.332 Neuinfektionen bundesweit nur einen Wert auf dem Niveau vom Dienstag der Vorwoche. Doch gab es am Samstag offenbar Probleme bei der Datenübermittlung. Auch Studiogast Wolfgang Bosbach, CDU-Politiker und langjähriger Vorsitzender des Innenausschusses im Bundestag, sieht das Land trotz „Lockdown light“ noch nicht über den Berg: „Es wäre ein Wunder, wenn wir am 30. November eine völlig andere Lage hätten.“ Dann sollen die aktuellen Einschränkungen des öffentlichen Lebens enden.

Die Maskenpflicht dürfte jedoch bleiben. Bosbach nimmt es gelassen. Sein Credo: „Ich lasse mich nicht verrückt machen, halte mich aber an die Regeln.“ Bei diesen vermisst er allerdings eine gute Begründung „für jede einzelne Maßnahme“. Ein Fragezeichen setzt er etwa hinter das geltende Beherbergungsverbot oder den verkaufsoffenen Sonntag letzte Woche in Köln. Skeptisch zeigt er sich zudem hinsichtlich der aktuellen Neufassung des Infektionsschutzgesetzes: „Gerichte und Anwälte werden viel Arbeit bekommen“, sagt der Jurist angesichts der Masse unklarer Regelungen vorher.

Branchen, die der Lockdown in Gefahr bringt wie die Fluggesellschaften, benötigen laut Bosbach staatliche Hilfe: „Wir brauchen einen großen nationalen Carrier, sowohl für den Personen- als auch für den Gütertransport“, stellt er klar. Die Stützung der angeschlagenen Lufthansa hält er daher für gerechtfertigt. Denn für eine europäische Airline-Lösung 27 Länder unter einen Hut zu bringen, ist für ihn unwahrscheinlich. Seine Prognose für die deutsche Wirtschaft: „Wir werden autarker werden müssen.“ Nicht nur bei Schutzkleidung oder Medikamenten sollte die Abhängigkeit von globalen Lieferketten sinken – auch wenn dann Einiges etwas teurer werden könnte.

09.11.2020

„Impfbereitschaft ist da“

Biotech-Unternehmen vor Durchbruch, Impfstoff-Experte Friedrich von Bohlen: „Virus wird nicht verschwinden“, Corona-Impfstoff könnte im Kampf gegen Krebs helfen. Mehr
Podcast

Der Chef der Essener Uniklinik geht etwas entspannter in die zweite Woche des „Lockdown light“. Sein Eindruck: „So unglaublich schnell geht es nicht mehr nach oben“, sagt Prof. Dr. Jochen Werner in der zweiten Folge von „19 – die DUB Chefvisite“ mit Blick auf die offiziellen Zahlen des RKI. Heute wurden 13.363 Neuinfektionen gemeldet nach 12.097 am Montag der Vorwoche. Im Klinikum Essen sind am Wochenende zwei Menschen in Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Werner freut sich daher, dass in der Klinik mehr Mitarbeiter an der laufenden Grippeimpfung teilnehmen und erinnert an schlechte Erfahrungen aus der Grippewelle 2017/18. Seit Fazit auch mit Blick auf eine erwartete Corona-Impfung: „Die Bereitschaft ist da.“

Impfexperte und Studiogast Friedrich von Bohlen dämpft Hoffnungen. „Wir wissen nicht, was am Ende schützt“, sagt das Aufsichtsratsmitglied bei Curevac – einem der deutschen Vorreiter bei der Impfstoffentwicklung – und verweist auf ungeklärte Fragen über das Virus selbst sowie über das Impfverfahren, zum Beispiel die Logistik oder die Kühlung des Impfstoffes während des Transports. Zudem schützt auch eine Grippeimpfung nur etwa jeden zweiten Patienten. „Dahin zielen auch die Strategien gegen Corona.“ Es geht darum, den Verlauf der Krankheit zu mildern – durch eine Impfung „wird das Virus nicht verschwinden“, betont er.

Von Bohlen verweist aber auch darauf, dass die Suche nach einem Corona-Impfstoff auf Basis sogenannter Messenger-RNA auch Vorteile im Kampf gegen andere Krankheiten bietet. Er ist überzeugt, dass sich mit dieser Methode Impfstoffe gegen alle Virusinfekte entwickeln lassen – und möglicherweise auch „Co-Medikamentationen gegen Krebs“. Der Vorteil: Das Verfahren „verlagert die Produktion des Proteins in den Körper“. Das mindert unter anderem die Herstellungskosten.

Die Fortschritte bei der Impfstoffentwicklung in den letzten neun Monaten nennt von Bohlen „sensationell“. Die zuständigen Genehmigungsbehörden in der EU und den USA haben Eilverfahren zugesagt. Er selbst ist bereits mit einem Curevac-Kandidaten behandelt worden und wartet auf Ergebnisse. Die Fortschritte in China und Russland kann von Bohlen wegen fehlender Daten nur schwer beurteilen. Letztlich ist aber nicht entscheidend, wem zuerst der Durchbruch gelingt: „Es ist schön, der erste zu sein“, so der Experte. Es gehe aber um bis zu acht Milliarden Impfdosen im Jahr. Daher kommt es für ihn letztlich darauf an, welches Produkt am wirksamsten, am verträglichsten und am günstigsten ist: „Darüber reden wir in einem Jahr.“

06.11.2020

„Keine banale Grippe“

Deutsches Kliniksystem gerät in Gefahr, Intensivmediziner Prof. Dr. Thorsten Brenner warnt eindringlich vor Verharmlosung, auch jüngere Menschen sind betroffen. Mehr
Podcast

„Wir könnten an unsere Grenzen kommen“: Prof. Jochen Werner warnt vor einer Überlastung der deutschen Krankenhäuser. „Wann entgleitet uns das System?“, fragt der Chef der Uniklinik Essen in der ersten Folge des neuen Digital-Talks „19 – die DUB Chefvisite“ am Tag mit den bisher meisten gemeldeten Corona-Neuinfektionen in Deutschland. Laut RKI sind es 21.506 Fälle. Aktuell sind 110 Covid-19-Patienten in der Essener Uniklinik in Behandlung.

Jens de Buhr, Verleger des DUB UNTERNEHMER-Magazins, sieht die Wirtschaft wegen der Pandemie vor großen Herausforderungen: „Manche Branchen könnten ganz verschwinden“, wie der Messebau. Aber: „Wir haben auch einen Riesensatz in die Zukunft gemacht“, sagt der Moderator des Corona-Talks mit Blick auf die Digitalisierung.

Studiogast Prof. Dr. Thorsten Brenner berichtet von der Arbeit auf der von ihm geleiteten Essener Intensivstation: „Die Kollegen sind schwer belastet, das ist keine normale Intensivbehandlung.“ Zusätzliche Schutzkleidung ist wegen des Infektionsrisikos notwendig. Zugleich warnt der Mediziner, die Gefahr durch Covid-19 kleinzureden. „Das ist keine banale Grippe.“ Die Folgen treffen nicht nur Ältere: „Ich habe junge Menschen verloren, ich konnte ihnen nicht helfen.“ Daher ist er wütend und zornig, wenn die Pandemie verharmlost oder gar geleugnet wird: „Die Unterschätzung schockiert mich“, so Brenner.

Folgen Sie uns auf Social Media