29.07.2020    Nina Pressentin

Immobilienmarkt

Corona beschleunigt Digitalisierung und treibt damit Eigenheim-Markt an

Funktionierende Gesundheitsbranche, finanzielle Schlagkraft Deutschlands in der Krise und ein coronabedingt beschleunigter digitaler Fortschritt machen den hiesigen Immobilienmarkt für einheimische Investoren und ausländische Kapitalanleger attraktiv. Diese Konstellation biete hohes Potenzial für Eigenheiminvestitionen – und zwar auch bei der Altersvorsorge, so die Experten-Meinungen im DUB Business Talk.

Dank einer stabilen Wirtschaftslage hat der Mietwohnungsbaumarkt in Deutschland Corona gut überstanden. Angebot und Nachfrage blieben unverändert und die Zahlen der Haushalte gleich, sagt Pink. Während sich Großanleger von Gewerbeimmobilien zurückhalten, gebe es laut Heinen bei Mietwohnungen in Metropolen große Nachfrage. Dort sei die Verkehrsanbindung und das Arbeits- sowie Unterhaltungsangebot weiterhin unschlagbar.

Am DUB Business Talk nahmen teil:

Moderation: Thomas Eilrich, DUB UNTERNEHMER-Magazin

Die Corona-Pandemie habe in Deutschland zudem für Umdenken gesorgt und „die Digitalisierung um Jahre vorgespult“, so Pink.

Neue Konzepte für Home-Office würden zukünftig in die Eigenheim-Planung mitaufgenommen. Heinen ist davon überzeugt, dass der Wunsch nach größeren Quadratmeterzahlen als Voraussetzung für Heimbüros steigen werde – und zwar auch auf dem Land, das viel günstigere Wohnpreise ermöglicht.

Eigenheime sind gefragt – und auch Politiker

Aufgrund der Erfahrungen, die die Menschen im Home-Office gemacht haben, und dem daraus resultierenden Wunsch, agiles Arbeiten zu vertiefen und kürzere Arbeitszeiten einzuführen, konkretisiert sich auch die Idee des Eigenheims. Botzem fordert deshalb die Politik auf, das Sparen stärker zu unterstützen. Denn: Die aktuelle Preisentwicklung und der Niedrigzins erschweren den Sparprozess. „Die Politik investiert aktuell zu viel für den Mieterschutz in der Altersvorsorge.

Unterstützt sie stattdessen Eigenheimprojekte für junge Leute, können die ihre Altersinvestition frühzeitig genießen“, sagt Botzem. Zudem habe Deutschland damit die Chance, Vermögenswerte zu steigern und im europäischen Vergleich nicht mehr im letzten Drittel zu stehen. Das sorge laut Heinen dann für den Zuzug qualifizierter Migranten und locke ausländische Investoren an. „Deutschland wird so mehr und mehr zum sicheren Hafen für Investoren“, sagt Heinen.

DUB Business Talks

Gewerbeimmobilien für Investitionen zweitrangig

Einen Blick in die Glaskugel wagen die Experten nicht. Es sei Fakt, dass Einzelhandelsimmobilien durch die Krise gelitten haben, konjunkturell sei dies aber momentan schwer zu bewerten. Es stelle sich die Frage, ob Bürogebäudeflächen ein wichtiger Teil der Immobilienwirtschaft blieben, wenn sich der Arbeitsplatz der Mitarbeiter*innen in die eigene Wohnung verlagere. Hier stünden Arbeitgeber vor der Herausforderung, in individuellere Konzepte zu investieren, die flexible Workspaces, agiles Arbeiten und das Wohlbefinden der Mitarbeiter begünstigen.

 

Die DUB Business Talks gehen weiter – melden Sie sich jetzt an! Die Teilnahme ist natürlich gratis.

  • „Digital Learning – Online-Trainings zur Entwicklung unternehmerischer Kompetenzen“, Dienstag, 04. August, 16 Uhr, Anfragen laufen
  • „Digitale Geldanlage“, Mittwoch, 05. August, 16 Uhr, Top-Experten: Gerald Klein, geschäftsführender Gesellschafter und Gründer, growney, und Jürgen Gerleit, Gründer und Geschäftsführer, WMD Capital; weitere Anfragen laufen
29.07.2020    Nina Pressentin
Zur Startseite